Flöhe


Wichtigstes zur Entwicklung der Flöhe in der Wohnung:

Die erwachsene Flöhe stellen ca. 5% der gesamten Population dar. Der Rest von ca. 95% besteht aus Eiern, Larven und Puppen, die in der ganzen Wohnung verteilt sind. Stärkstes Aufkommen wird an den Liege- und Schlafplätzen der Tiere beobachtet. Ein Floh legt täglich bis zu 50 Eier. Es geschieht im Fell des Wirtes ( Hund, Katze ). Die Eier fallen in die gesamte Umgebung. Die Entwicklung vom Ei über Larve bis zur fertigen Puppe kann im günstigsten Fall nur 10 Tage dauern. Da die Larven lichtscheu sind erfolgt diese Entwicklung grundsätzlich in Ritzen ( Parkett, Sockelleisten, Polstermöbel ) in Teppichen, flauschigen Decken, Schlafhöhlen und Transportboxen.

Die Grundsätze der Behandlung:

1) Tiere mit entsprechenden Mitteln direkt behandeln ( vorzugsweise gute SpotOn`s ). Abzuraten ist von oralen „all in one“ Produkten, die gegen Flöhe, Zecken und am besten noch gegen Würmer wirken sollen. Ich finde die orale Gabe von Präparaten, die nach außen gegen Ektoparasiten wirken sollen, sehr bedenklich. Die giftigen Inhaltsstoffe durchlaufen über den Magen, Darm und die Leber den gesamten Stoffwechsel. Keiner kann mich davon überzeugen, dass dies unbedenklich sei. Nun, die Firmen denken sich aus Marketinggründen immer was neues aus, da viele Menschen immer fauler werden. 1 Tablette gegen „Alles“, die man noch dazu leichter verabreichen kann klingt zu verlockend.

2) Wohnung über einen Zeitraum von min. 6 Wochen behandeln:
- mindestens alle 7 Tage wird in der Wohnung eine gründliche Putzaktion durchgeführt. Glatte Flächen ( Fliesen, Laminat, Parkett, Sockelleisten ) werden mit guten Wischern gründlich gewischt. Ziel dieser Aktion ist der Abfluss in den man das Schmutzwasser samt Parasiten spült.
- mindestens alle 7 Tage werden Teppiche, Polstermöbel ( Ritzen ) und Matratzen mit dem Staubsauger gründlich gereinigt. Bei den Beutellosen Staubsaugern soll man nach jedem Saugen den Behälter ausspülen. Bei den Staubsaugern mit Beutel sollte man jedes mal den Beutel wechseln. Da die Beutel leider ziemlich teuer sind kann man folgendes tun. Nach jedem Staubsaugen beim Abstellen den Staubsauger aufmachen und den Beutel mit einem Stück Kreppband zukleben ( Deckel nicht verschließen, da sonst das Kreppband kaputtgeht ). Vorm nächsten Putzen Klebeband abziehen Staubsauger zumachen usw.
- Alle Stoffe ( Decken, Tücher, Läufer etc, ), die in die Waschmaschine passen werden alle 7 Tage bei 60°C gewaschen. Hauptziel dieser Aktion ist wieder mal der Abfluss.
- Alle Stoffe die nicht gewaschen werden können ( Teppiche, Läufer, Polstermöbel, Matratzen ) werden mit guten Umgebungssprays behandelt. Sie wirken meistens mehrere Wochen.
Jedem bleibt die Entscheidung überlassen ob er z.B. sogenannte Fogger benutzt. Diese „Gasbomben“ verteilen sich im gesamten Raum und benetzen für mein Geschmack zu viele Möbel und dazu Wände wo keine Flöhe ankommen. An diesen Flächen haben wir Menschen ( auch Kinder ) zu viel direkten Händekontakt.

Die konsequente Durchführung dieser Maßnahmen ist sehr wichtig ! Die 7 tägigen Abstände ( z.B. am Wochenende ) der gründlichen Putzaktion haben sich sehr gut bewehrt. Sie beziehen sich auf den Versuch den Entwicklungszyklus der Flöhe, der im günstigsten Fall sogar 10 Tage beträgt zu unterbrechen.

Wichtig! Flöhe können Bandwurmeier übertragen. Deswegen ist es wichtig Hund und Katzen die mit Flöhen in Kontakt gekommen sind zu Entwurmen. Meine Meinung nach sollte die Entwurmung erst 1-2 Wochen nach dem Anfang der Flohbehandlung erfolgen.

Noch kurz zu einer irreführenden weitläufigen Meinung, dass die Flöhe von einem Tier aufs andere springen. Es stimmt nicht ! Flöhe verlassen ihren Wirt nur selten freiwillig ! Der Befall erfolgt hauptsächlich an den sog. „Hotspotts“ ( Flohnester ), die Schlaf- oder Liegeplätze anderer Wirte ( Igel, Hase, Kaninchen, Katze, Hund usw. ) darstellen. Diese Plätze befinden sich hauptsächlich in schattigen, geschützten Stellen ( nicht an sonnenexponierten Orten ).

Interessante Themen verfasst von Maximilian Treder


Telefonische Terminvergabe:

MO - FR
10 - 12 Uhr
MO, DI, DO, FR
16 - 18:30 Uhr

tierärztliche Notdienstgemeinschaft